Unser Kompass für Freising

Freising bietet eine hohe Lebensqualität und erfreut sich seit langem einer guten wirtschaftlichen Lage und einer niedrigen Arbeitslosigkeit. Die Nähe zu München und zum Flughafen stellen die Stadt aber auch vor Herausforderungen: Hohe Mieten und die gleichzeitig großen Anforderungen an die Infrastruktur bestimmen die Agenda der Stadt. Deshalb wollen wir den Aus- und Neubau von Schulen, Straßen, Freizeiteinrichtungen und öffentlichen Gebäuden weiter vorantreiben.

Zu einem lebenswerten Freising gehören für uns eine lebendige Innenstadt und eine gute Vernetzung aller Stadtteile. Dabei wollen wir die Bürger mitnehmen und sie in das politische Geschehen besser einbinden. Was uns als SPD wichtig ist, welche Lösungen wir anbieten und was wir in den nächsten sechs Jahren konkret anpacken möchten – darüber wollen wir Ihnen hier einen Überblick geben.

Prioritäten setzen – dafür machen wir uns stark:

  • Der verantwortungsvolle Umgang mit den Finanzen der Stadt ist Voraussetzung für eine nachhaltige Entwicklung und ein Gebot der Generationengerechtigkeit.

  • Die Mittel, die uns zur Verfügung stehen, sind begrenzt. Deshalb stehen wir für eine vernünftige Priorisierung der Ausgaben. Die Haushaltslage lässt die sofortige Erfüllung aller Pläne und Wünsche nicht zu – die wichtigsten Aufgaben müssen deshalb zuerst angepackt werden.

    • Wir sehen folgende Großprojekte für Freising als unerlässlich an:
    • Investitionen in Schulen werden in den nächsten Jahren über 40 Millionen Euro kosten. Darunter fallen zum Beispiel der Neubau einer Schule im Stein-Park mit Dreifachturnhalle, die Generalsanierung des Josef-Hofmiller-Gymnasiums und Erweiterungsbauten an anderen städtischen Schulen.
    • Die Stadt muss dringend mehr bezahlbaren Wohnraum schaffen.
    • Die Sanierung des historischen Asam-Komplexes ist bei geschätzten Kosten von über 50 Millionen Euro unumgänglich.
    • Der niveaugleiche Ausbau der Hauptstraße ist für uns das wichtigste Projekt der Innenstadtkonzeption, weil er erhebliche Verbesserungen bringt für Menschen mit Rollstühlen, Rollatoren oder Kinderwägen, aber auch für Radfahrer und Fußgänger.
    • Die Westtangente wurde in einem Bürgerentscheid beschlossen. Die Stadt muss den Bau vorfinanzieren und wird dafür rund 17 Millionen Euro an Eigenmitteln aufbringen.
    • Andere Projekte, wie die Öffnung der Stadtmoosach oder der wünschenswerte Bau einer Stadthalle, werden dagegen nur umgesetzt werden können, sobald es die finanzielle Lage der Stadt erlaubt.

Vorausschauende und soziale Planung – dafür machen wir uns stark:

  • Wir setzen auf ein maßvolles Wachstum, das nachhaltige Wohn- und Lebensverhältnisse ermöglicht und die Infrastruktur nicht überfordert.

  • Bezahlbare Mieten haben für uns oberste Priorität. Deshalb engagieren wir uns unter anderem für eine Förderung des sozialen Wohnungsbaus.

  • Eine kluge Grundstückspolitik sichert den Einfluss der Stadt auf den Freisinger Bodenmarkt.

  • Eine vorausschauende Bauleitplanung schafft verträgliche Wohndichten in einem attraktiven Umfeld mit sozialer Vielfalt.

  • Die bedarfsgerechte Schaffung von Infrastruktur wie Straßen, Schulen oder Kindergärten muss bei Wohnverdichtung und neuen Wohngebieten gewährleistet sein.

  • Barrierefreiheit ist bei allen städtischen Planungen zwingend zu beachten.

  • Das Stabsgebäude im Stein-Park muss auch in Zukunft in städtischer Hand bleiben. Wir wollen es zu einem Ort der Begegnung und einem Stadtteilzentrum weiterentwickeln. Jugendliche, Kulturschaffende und sozialen Einrichtungen sollen hier Raum finden.

Die Bürger besser einbeziehen – dafür machen wir uns stark:

  • Wir wollen, dass sich die Bürger besser darüber informieren können, was in der Stadt diskutiert, beschlossen und umgesetzt wird.

  • Die Bürger brauchen bessere Möglichkeiten zum Dialog und zur Mitentscheidung bei wichtigen Vorhaben.

  • Wir setzen uns für die Einrichtung eines Jugendstadtrats ein, der Jugendlichen Möglichkeiten zum politischen Engagement bietet.

Eine lebendige Stadt – dafür machen wir uns stark:

  • Freising braucht eine lebendige Innenstadt, die attraktiv ist zum Wohnen, Einkaufen und Ausgehen.

  • Wir wollen eine Belebung der Abend- und Kneipenkultur und unterstützen entsprechende Aktivitäten mit Nachdruck.

  • Die vielen Freisinger Studenten wollen wir besser in das Leben der Stadt integrieren.

  • Die einstimmig beschlossenen Maßnahmen der Innenstadtkonzeption sollen entsprechend der Haushaltslage schrittweise umgesetzt werden. Wichtigstes Projekt ist für uns der niveaugleiche Ausbau der Hauptstraße und die Einrichtung eines verkehrsberuhigten Bereichs.

Freising und seine Ortsteile enger vernetzen – dafür machen wir uns stark:

  • Wir wollen die umliegenden Ortsteile durch die Ausweitung des öffentlichen Personennahverkehrs besser an den Hauptort Freising anbinden und die innerstädtischen Verbindungen verbessern.

  • Lerchenfeld ist durch die Isar vom Rest Freisings getrennt. Durch Optimierungen der Buslinien, die schnelle Umsetzung der geplanten Isarstege und den Umbau der Bahnunterführung am sogenannten Bahnposten 15 wollen wir Lerchenfeld besser anbinden.

  • Der Ausbau von Radwegen im gesamten Stadtgebiet muss vorangetrieben werden.

  • Wir setzen uns ein für Verbesserungen im Bus-System in Freising, wie etwa die Einführung einer Ringlinie und eine Änderung der Linienführung des Nachtbusses.